Etwa 20.000 Familien- und Gesellschaftsspiele und über 3500 Fachbücher zum Thema hortet das Bayerische Spiele-Archiv. Am Sonntag, 8. März, dem bundesweiten Tag der Archive, ist diese einmalige Sammlung für Besucher zugänglich. Das Archiv bietet Führungen durch die weitläufigen Räume des größten der drei Standorte in Haar an. Spiele sind dort in Regalen untergebracht, die, würde man die Bretter aneinander reihen, etwa einen Kilometer Länge er-geben. Mitarbeiter des Archivs zeigen dort nicht nur interessante und skurrile Brettspiele, sondern sie erzählen auch spannende Geschichten und Anekdoten rund ums Spiel.

Den Vorstand verändert und erweitert hat das Bayerische Spiele-Archiv bei seiner 23. Jahreshauptversammlung. Seit Gründung des Vereins 1996 wurde er von Tom Werneck als Vorsitzendem und Richard Fechter als stellvertretendem Vorstand und zugleich Schatzmeister geführt. Nun, nach fast einem Viertel Jahrhundert, entschied sich Fechter, seine Aufgaben abzugeben.

München TV: Interview mit Chris Mewes und Rainer Knizzia im Tannengarten: https://www.muenchen.tv/mediathek/video/im-tannengarten/

Die ‚Förderung von Brettspielen‘ wurde in das Register Guter Praxisbeispiele zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Dies verkündete heute das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat. Be­antragt hatten das Prof. Dr. Karin Falkenberg, Deutsches Spielearchiv Nürnberg und Spielzeugmuseum Nürnberg, sowie Tom Werneck, Bayerisches Spiele-Archiv Haar.