Spielerezensionen

Hier eine Auswahl unserer neuesten Spielerezensionen:

Die Piraten haben fette Beute gemacht – jetzt geht’s ans Verteilen. Dazu spielen wir das unter uns Freibeutern bekannte Piraten-Kegeln. Wir nutzen die pfiffige Schachtel als schräge Ebene, packen eine Menge Klunker darauf und nehmen uns das solide Rohr, vielleicht früher einmal eine Piratenkanone.

Trilos besteht aus fünf verschiedenen transparenten Kunststoffformen, die je drei Zahnräder zeigen, und einem stabilen Aufgabenblock in Spiralbindung. Das Ganze ist sauber untergebracht in einem Karton, der allerdings – na ja – nur halb so hoch sein müsste. Der Block enthält 60 Aufgaben, deren Anforderungen ständig wachsen. Für jedes Level gibt es eine knackig kurze Einführung, die alles enthält, was man braucht, um die Aufgaben anzugehen.

Der erfolgreiche Spieleautor Uwe Rosenberg hat die Natur schon im Namen und oft auch in den Themen seiner Spiele. So wundert es nicht, dass wir uns bei seinem neuesten Werk im Holland der Tulpenzüchter wiederfinden. Hinter dem Blumenvorhang aber lauert ein spannendes Würfelspiel. In fünf Reihen mit sieben Spalten sind auf einem Tableau Kombinationen vorgegeben, die wir erwürfeln müssen.

Im Zoo gibt es jede Menge Tiergehege unterschiedlicher Größe. Alle Tiere darin wollen natürlich gefüttert werden. Umgesetzt ist dies auf einem Blatt mit einem Raster von 13 × 6 Feldern. Hier finden wir in fünf Farben Tiergehege, die mal ein, zwei, drei oder vier Rasterfelder groß sind. Wer am Zug ist, wirft drei Würfel, von denen jede Seite eine der Gehegefarben zeigt, dazu kommt Lila als Joker.

Ein stabiles Spielfeld aus Pappe, vier Kunststofffüßchen, um daraus eine schiefe Ebene zu machen und fertig ist der Zauberberg. Von oben nach unten führen ein paar offene Kanäle, durch die wir Murmeln, hier Irrlichter genannt, prima ins Tal und damit ins Ziel rollen können. An einigen markierten Punkten stellen wir sechs Zauberlehrlinge auf, an vier anderen grüngesichtige Hexen.