Spielerezensionen

Hier eine Auswahl unserer neuesten Spielerezensionen:

Um es gleich vorweg zu sagen: Die Story ist hanebüchen, dafür macht der Rest richtig Spaß. Wir sind mal wieder unterwegs, die Welt zu retten. Diesmal in Form eines Escape-Abenteuers. Und das hat richtig Atmosphäre, ist in den Aufgaben nicht zu hochgestochen und mit ein bisschen Nachdenken gut lösbar.

Bei Point Up scheiden sich die Geister: Hinschauen, erfassen, reagieren, punkten. Wer das mag und keine Angst vor ein bisschen Hektik hat, ist hier richtig. Die Karten sind rund, die Symbole, entweder in einer drei mal drei oder vier mal vier Matrix, auch. Die Symbole gibt es in verschiedenen Farben und Größen. Ein bisschen sehen sie aus wie der alte Pacman mit geöffnetem Maul.

Karten ablegen und dabei lügen, dass sich die Balken biegen! Das hatten wir schon mal. Spicy bietet uns einen zwar bekannten Mechanismus, fügt aber hier und da einen pfiffigen Dreh ein. Die Karten gibt es als Pfeffer, Wasabi und Chili, jeweils mit den Werten 1 bis 10, dazu Zahlen- und Farbjoker.

Echte Helden sind rar. Bei Andor Junior können wir als Bogenschützin, Zwerg, Kämpferin oder Magier beweisen, dass wir auch mit sieben oder acht Jahren schon Abenteuer meistern. Gemeinsam halten wir den Drachen von der Rietburg fern und sorgen dafür, dass die fiesen, lästigen Gors heulend im Wald verschwinden. Lösen wir dann noch Aufgaben, die uns der Wächter der Brücke stellt, können wir in den alten Minen die Wolfsjungen befreien.

Der Mond hat uns schon immer fasziniert, also tut es der Neumond, kurz Nova Luna, auch. Denn Nova Luna ist ein faszinierendes Legespiel, in diesem Jahr unter den drei Nominierten zum Spiel des Jahres. Um die Monduhr mit 24 Lauffeldern für die Zählsteine der Spieler liegen elf quadratische Pappplättchen in vier Farben und eine Mondfigur. Jedes Plättchen trägt neben einer Zahl 0 bis 3 Aufgaben, dargestellt als Farbcodierung. Das sind zum Beispiel drei blaue Punkte oder ein roter mit einem gelben.